Newsletter November 2009

Hallo liebe Newsletter-Leser, 

ich möchte euch heute über mein neues Projekt informieren:

Deutsche Jakobswege – Pilgern vor der Haustür

hat mich das ganze Jahr schon sehr in Anspruch genommen und beschäftigt. Gibt es doch so viele Jakobswege in Deutschland, die es zu entdecken gilt. Begleitend dazu gibt es auch eine neue Internetseite: www.deutsche-jakobswege.de

Dort beschreibe ich die vielen Wege durch Deutschland mit Infos und Bildergalerien. Von meinem Pilgerfreund Hans-Jörg Bahmüller, selbst „Macher“ eines Weges mit seinem Team Winnenden, die den Weg von Rothenburg o.d.T. nach Rottenburg am Neckar betreuen, gibt es schöne Karten und GPS-Tracks zum kostenlosen Runterladen für das eigene Pilgern.

Nach meinem Jakobsweg durch Spanien im Jahr 2007 und dem daraus entstanden Vortrag „Der Jakobsweg – Sieben Wege durch Santiago“ bin auch ich mit dem Pilgervirus infiziert worden. In Deutschland haben sich schon seit vielen Jahren die deutschen Jakobusgesellschaften, aber auch Initiativen und Gruppen gebildet, um die alten Wege, die meist auf Handels- oder sogar Kriegsstraßen verliefen, neu zu entdecken und auszuschildern. Mehr als 30 wichtige Wege gibt es, daneben jede Menge Alternativstrecken.

Die deutschen Jakobswege können entweder begangen oder mit dem Rad absolviert werden. Viele Pilgerführer beschreiben auch Alternativrouten für die Radfahrer. Schön ist, dass man problemlos einige Tage pilgern kann, und nicht gleich mit Flugzeug und viel Tamtam irgendwohin fliegen muss. Jeder kann also ohne viel Aufwand mal ein bisschen durch die Gegend pilgern und schauen, wie sich das so anfühlt.

Wegzeichen auf einem deutschen Jakobsweg

Das Wegzeichen der Jakobswege ist die Muschel. Der Knoten der Muschel gibt die Richtung vor, die Strahlen symbolisieren die vielen Wege, die zu dem einen Ziel führen: Santiago de Compostela

Pilgergruppe auf Jakobsweg Nürnberg-Bodensee

Eine Pilgergruppe aus Olfen begleite ich auf ihrem einwöchigen Jakobsweg zwischen Ulm und Konstanz

 

Einen Weg möchte ich euch dabei besonders ans Herz legen: Der Ökumenische Pilgerweg von Görlitz nach Eisenach und Vacha. Dieser Weg ist der einzige in Deutschland, der über ein geschlossenes Herbergsnetz verfügt. Es ist zwar nicht so wie auf dem Weg in Spanien, also richtige Refugios mit Schlafsälen gibt es nicht (wo Ohrstöpsel unabdingbar sind, sonst gibt’s keine Nachtruhe). Es werden Betten und Schlafgelegenheiten bei Privatleuten angeboten, aber auch in Pfarrgemeindehäusern oder einmal sogar in einem Museum. Das sind dann allesamt günstige Übernachtungsmöglichkeiten, die der Pilger bevorzugt.

Armenhaus Stenz Ökumenischer Pilgerweg

Im Armenhaus in Stenz (eigentlich ein Museum) kann man auf dem Ökumenischen Pilgerweg übernachten. Unten ein kleiner Raum mit Bank, Tisch, Stuhl und Holzofen. Zum Waschen gibt es pro Person eine Milchkanne mit 10l Wasser. Unterm Dach sind drei Schlafgelegenheiten mit Strohsack. Und hinterm Haus das Plumpsklo.

Cover DVD Pilgern vor der Haustür

Das Cover der neuen DVD "Pilgern vor der Haustür - Jakobswege in Deutschland", 140 min. Spieldauer, mit Menüsteuerung, zeigt mit Bildern, Filmen, O-Tönen und Musik, von mir kommentiert, die schönsten deutschen Jakobswege. Zu bestellen im Online-Shop.

Mein neuer Vortrag ab Januar 2010 „Deutsche Jakobswege – Pilgern vor der Haustür“ beschäftigt sich mit den Wegen hier, zeigt die Vielfalt der deutschen Lande, lässt Pilger zu Wort kommen und dokumentiert die Eröffnung von neuen Wegen. Es kommt im Moment eine ganz neue Bewegung auf, die Menschen sind mehr und mehr im eigenen Land auf Reisen und das langsame Unterwegssein zu Fuß oder Rad gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Die Vortragstermine schicke ich demnächst per Newsletter.

Begleitend zum neuen Vortrag wird es eine DVD geben. Eine Übersichtskarte aller Wege, die auf der neuen Internetseite zu sehen ist, gibt einen Überblick, was in Deutschland pilgermäßig überhaupt möglich ist. Fast jeder kann eigentlich vor der eigenen Haustür starten.

Ich wünsche euch viel Spaß auf den neuen Internetseiten und freue mich über Feedback.

Herzliche Grüße, Beate Steger